Kindertagesstätte St. Marien

 

Kitaleiterin: Petra Rothkegel

 

Anschrift:

St. Hedwig-Str. 6

31135 Hildesheim

 

Kontakt:

Tel: 05121-55000

eMail: kgstmarien@aol.de

homepage: www.kita-st-marien-einum.de 




 

 

 

 

 

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Einumer Kindergartens hat dieser am Sonntag, den 04. Juli 2021 Ritterfestspiele mit mehreren Stationen im Dorf veranstaltet. Los ging´s im Löwentorpark, danach zur Klus, wo verschiedene Ritterprüfungen von den Kita-Kindern absolviert werden mussten. Anschließend ging es weiter zum Pfarrheim, wo es neben weiteren „Ritteraufgaben“ auch leckere Kleinigkeiten zu essen gab.

Foto: Rudolf Münzebrock

Gestärkt ging es dann für die Kleinen zusammen mit Ihren Eltern und Großeltern zum Außengelände des Kindergartens in die Große Barnte und zum Schluss zurück in den Kindergarten. Dort wartete ein echter Ritter, der alle Kinder nach bestandener Ritter-Rallye zum Ritter schlug. Alle Kinder waren sichtlich begeistert. Auch die Eltern waren sehr angetan von der großartigen Organisation des Einumer Kindergartens. „Eigentlich wollten wir ein großes Fest veranstalten, aber coronabedingt war dies leider nicht möglich“ berichtet Petra Rothkegel, die seit 25 Jahren den Kindergarten leitet und somit von der ersten Minute an tätig war.

 

 

Ortsbürgermeister Simon Bauermeister überreichte Ihr zum Jubiläum im Namen des Ortsrates einen symbolischen Scheck über 100,00 € und lobte die hervorragende Arbeit und die immer große Hilfsbereitschaft des Kindergartens in Einum. „Das Geld können wir gut für das neu angeschaffte Holzpferd gebrauchen“ freut sich Petra Rothkegel. Den Kampf mit Holzschwertern mit einem echten Ritter überlassen Rothkegel und Bauermeister dann aber lieber den Kindern. Eine rundherum gelungene Veranstaltung.

 


25 Jahre KiTa St. Marien in Einum - eine Reise in die Vergangenheit

Jo-Hannes Rische 04. Juli 2021

Hildesheim - Vor einem Vierteljahrhundert bekam Einum als letzter Ortsteil Hildesheims einen Kindergarten. Vor 18 Jahren war HAZ-Redakteur Jo-Hannes Rische zum letzten Mal dort, um auf die Grundschule zu wechseln. Ein Besuch.

 


 

Nichts bereitet einen darauf vor, zurück in den eigenen Kindergarten zu gehen, auch keine Journalistenschule. Dorthin, wo vieles anders, aber das meiste doch noch so wie damals ist, als die eigene Welt ganz anders aussah. Deutlich größer zum Beispiel, denke ich mir, als ich durch die Räume des Kindergartens St. Marien in Einum gehe.

 

 

Stationen im ganzen Ort

 

„Das sagen die meisten, die wiederkommen“, sagt Petra Rothkegel vergnügt. Ich kenne sie wie hunderte andere Kinder in und um Einum sowie unzählige Eltern als Erzieherin des Kindergartens. Damals war ich sechs Jahre alt, vielleicht halb so groß, aber ein bisschen rasierter. „Ich hätte Sie sofort wiedererkannt, das ist aber nicht bei allen so“, sagt die Leiterin mir. Das „Sie“ klingt komisch, denn das letzte Mal, als wir uns gesehen hatten, hatte sie mich noch geduzt.

 

18 Jahre ist das her, es war in der Anfangszeit des Kindergartens, der nun 25-jähriges Bestehen feiert. „Eigentlich wollten wir ein großes Fest im Ort machen“, sagt die Erzieherin. Pandemiebedingt wurden mehrere Stationen im Ort aufgebaut, die die Kinder mit ihren Eltern abgehen konnten. Thema: Ritterfest. Das dazugehörige Vorbild wartete als letzte Station am Kindergarten. Stefan Bauermeister kommt aus dem Nachbardorf Achtum, die Kinder lassen sich sichtlich beeindruckt von dem Ritter in authentischer Ausrüstung zu ebensolchen schlagen.

 

 

Kampf um den Kindergarten

 

In den 90er-Jahren hatte Einum als einziger Ortsteil Hildesheims keinen eigenen Kindergarten. In der Politik wurde das Thema heiß diskutiert und unter anderem von Antje Rössner vorangetrieben, bis schließlich im Dezember 1994 die Entscheidung für Einum fiel. „Ich habe quasi aufgemacht“, sagt Petra Rothkegel. Sie war schon vorher in der Kirche und in der Kinderbetreuung aktiv. Die ersten 20 Kinder durften einziehen.

 

 

Heute ist alles größer, professioneller, aber doch dörflich geblieben. „Jeder kennt hier jeden, das hat einen hohen Stellenwert“, sagt die Leiterin. 32 Kinder in zwei Gruppen besuchen die Kindertagesstätte, die auf zwei Stückwerke und einen Außenbereich am Haus zurückgreifen kann.

 

 

Großes Außenspielgelände

 

Besonders macht den Kindergarten bis heute das Außenspielgelände, ein großes Areal an einer Gartenkolonie zum Toben und für Projekte. „Die sind unser Aushängeschild“, erzählt Rothkegel mir. „Kinder lernen unheimlich viel über das Spiel, über solche Projekte.“ Dort wachsen auch Gemüse und Kartoffeln, die später in der Küche gemeinsam zubereitet werden.

 

Und doch will ich wissen. was sich geändert hat. Ist der Betrieb schwieriger geworden? Verhalten sich die Kinder anders? „Es ist definitiv umfangreicher als damals“, stellt sie fest. „Es ist viel mehr Bildungsarbeit, aber es gibt auch viele persönliche Beratungsgespräche mit den Eltern.“ Ein Fokus werde auf Sprachbildungsprojekte gelegt. „Je mehr sich ein Kind sprachlich ausdrücken kann, desto besser kann es Konfliktsituationen lösen.“

 

 

Von manchen kommen schon die Kinder

 

Die Kinder sind inzwischen gegangen. Vorher durften sie noch mit Holzschwertern und großer Vorsicht gegen Ritter Stefan kämpfen und sich einen Helm aufsetzen. Petra Rothkegel und ihr Erzieherteam tragen ebenfalls Mittelalter-Outfits. Draußen wie drinnen ist alles kunstvoll geschmückt, ein paar alte Erinnerungen von ähnlichen Veranstaltungen regen sich in meinem Kopf, werden aber nicht ganz scharf.

25 Jahre Kindergarten in Einum. Trotz vieler Neuerungen lässt sich hier ein Rohrtelefon, dort ein Bilderbuch entdecken, das die Jahrzehnte überdauert hat. So, als wäre nur ich älter geworden und sonst noch fast alles beim Alten. Ob noch andere hin und wieder zu Besuch kommen? „Oh ja“, sagt Petra lachend. „Einige habe ich hier dann als Praktikanten.“ Andere lassen die nächste Generation vor. „Ja, manche schicken inzwischen ihre Kinder zu mir.“

 


 

= Jahre KiTa St. Marien in Einum

PR 21.06.2021

Die Einumer Kindertagesstätte feiert sein 25-jähriges Jübiläum.


 

Liebe Familien, Freunde und Begleiter unserer Kindertagesstätte!

 

 

Auf Grund des Pandemiegeschehens und der Nichtvorhersehbarkeit für die Öffnung von Veranstaltungen zum 1. Juli 2021 haben wir uns schweren Herzens entschlossen, das 25 jährige Bestehen unserer Kindertagesstätte, nicht wie vorgesehen im großen Rahmen zu feiern.

 

 

Um das Fest nicht gänzlich ausfallen zu lassen, haben wir uns folgende Alternative überlegt:

 

 

Wir werden am Sonntag, den 4. Juli 2021 mit den Kindern und deren Familien ein Ritter-turnier in Form einer Rallye coronakonform veranstalten, welches mit der Geschenkübergabe  eines Holzpferdes für den Außenbereich endet.

 

 

Das Ritterturnier beginnt in Gruppen gestaffelt ab 10:00 Uhr

 

 

1.     Station: im Löwentorpark

 

2.     Station: An der Klus

 

3.     Station: Im Pfarrgarten

 

4.     Station: Auf dem Außenspielgelände der KiTa

 

5.     Station: im Garten der KiTa

 

 

Zaungäste sind „coronakonform“ erlaubt und gern gesehen!

 

 

Wir hoffen, dass Sie alle Verständnis für diese Änderung haben und hoffen, uns bald wieder unbefangen alle zusammen sehen zu können.

 

 

Im Namen aller Kinder und Mitarbeiter der Kita St. Marien

 

 

Petra Rothkegel

Kontakte:

eMAIL:             info@hi-einum.de

Newsletter: Um den Newsletter des Ortsrats Einum zu beziehen, klicken Sie hier.


Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Diese Seite wird gesponsert von: